Welches System zum Einstieg

Veröffentlicht am 27. Juli 2020 in Smart Home Systeme
4 am 26. Juli 2020

Hallo Zusammen,

ich fange gerade an mein gekauftes Haus zu renovieren.

Welches Smarthome System bietet sich da an.

Was ich vor habe:

-Heizungssteuerung (hatte mir das tado System ausgesucht, was sagt ihr dazu?)

-Überwachungskameras (2Stück, noch kein Typ)

-TV, Receiver, DiskStation, Drucker sind natürlich auch im Netz (hat jetzt in dem Fall nicht viel mit SmartHome zutun)

-Wischroboter sowie Rasenmäher sind auch geplant

-Sprachsteuerung will ich nicht!

-Rollläden? wie ist da der Aufwand und was gibt es da?

Bringt man das alles in einem kompletten System unter?

Danke schonmal für eure Hilf

 
  • Liked by
Antworten
0 am 26. Juli 2020

Um alle Wünsche zu vereinen wirst du ein „offenes“ System benötigen. Gerade wenn so viele verschiedene Geräte, Komponenten, Systeme, Funkprotokolle und Hersteller zusammen-arbeiten sollen.

Schau dir mal ioBroker, FHEM, openHAB oder NodeRED an. Es sind reine (kostenfreie aber semiprofessionelle) Software-Systeme. Soll heißen, man muss sich ins ausgewählte System einlernen und eigenständig seine Bedürfnisse umsetzen. Der große Vorteil ist, dass fast alle der genannten eine große und freundliche Community haben, die gern und kompetent hilft. Diese Software muß natürlich auf einer 24/7/365 Hardware laufen. Das kann ein PC/Mac, NAS, Intel-NUC oder RaspberryPi sein. Dann kann man die verschiedensten Systeme (Hersteller) kombinieren wie z.B.:

tado oder HomeMatic oder Bosch …. (Heizung)
TP-Link oder Tuya oder IKEA …. (Plugs)
Hue oder Tradfri …. (Licht)
Foscam/Reolink/TP-Link/Arlo/Xiaomi …. (IP-Kameras)
Xiaomi/iRobot/eufy/ECOVACS …. (Saugroboter)
Gardena/Husquarna/Robomow … (Mäher)
Rademacher (Gurtwickler) oder HomeMatic/Bosch/Shelly/Somfy (Rollo/Rolladen)
usw.

Hierbei wird man zum Großteil die jeweiligen Basisstationen (Gateway/Hub/Bridge…) der Hersteller benötigen, da diese die Kommunikation zu den Devices/Sensoren/Schalter usw. herstellen und per LAN oder WLAN ins Heim-Netzwerk integriert werden. All diese Hersteller haben natürlich eine „eigene“ App, die aber nur dessen Komponenten steuert. Daher die oben genannten Systeme als zentrale Platform um nicht mit dutzenden Apps zu jonglieren.

Alles per WLAN umzusetzen ist nicht unbedingt ratsam, da dadurch das Heimnetz permanent belastet wird (zumindest wenn man mehr als 50 Devices im Smarthome betreiben will. Manche WLAN-Router sind da auch schon fast am Ende. Hier hilft aber  „Ubiquiti/Unifi“ weiter.

Es gibt natürlich auch Profisysteme wie KNX, die können fast alles und haben auch Schnittstellen zu anderen Systemen, kosten aber eine ganze Menge.

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 27. Juli 2020

Danke schonmal für die sehr ausführliche Antwort, das hilft schon mal weiter!

Ich habe an einen RaspberryPi gedacht, die 4 Software Systeme laufen da alle? Oder sollte ich mich gleich auf eines festlegen (Empfehlung von euch?)

Und wo kann ich mich dann am besten einlesen, hab leider noch kein know how dazu?!

Und nochmal schnell zu meinem ersten Post:

Gibts denn speziell bei Heizungssteuerung und Kameras Preis/Leistungs Sieger an denen man nicht vorbei kommt?

 

 

  • Liked by
Antworten
Cancel
1 am 27. Juli 2020

RaspberryPi ist immer ein gute Wahl, vor allem der Pi4. Ich habe auf meinem Pi sowohl ioBroker und Pi-hole als auch HomeBridge (siehe weiter unten) problemlos und stabil laufen. Alle 4 System können auf einem Pi installiert werden. Zugriff erfolgt bei allen per Browser-UI über die IP des Raspberry, egal ob vom Handy, Tablett oder PC…..

Speziell für Heizung ist HomeMatic schon seit weit mehr als 10 Jahren (als deutscher Hersteller) ein Pionier der Materie und einer der bekanntesten. Habe selbst die Heizkörpersteuerung von HM und bin absolut zufrieden. Ein FunkRegler kostet so um die 40.- € und gehört somit zu den günstigeren Devices am Markt. Kameras habe ich von FosCom (5) per WLAN/LAN eingebunden. Aber da gibt es sehr sehr viele, teils bessere, Geräte auf dem Markt. Solltest du eine Synology-NAS haben, kann man über die Surveillance-Steuerung viele Kameras zentral verwalten und in die meisten der genannten Systeme einbinden.

Ich selbst verwende allerdings das Apple-System (Home), dass bei allen Geräten (iPhone/iPad, iMac/MacBook) dabei ist und per AppleTV oder HomePod (als Zentrale) in die Apple-iCloud gebracht wird. Über einen RPi ist „HomeBridge“ eingebunden bei Apple-Home und dadurch kann man 1000de Hersteller und Geräte zu Home bringen, auch wenn sie nicht von Apple zertifiziert sind. Vorteil ist die hohe Sicherheit durch Apple und der gesicherte Zugriff von extern. Nachteil ist die Einschränkung auf Apple-Geräte. Mit Android gehts halt leider nicht.

 

  • Liked by
Antworten
Cancel