Vorstellung, und Frage ob sich Zigbee-Leuchten was merken können

Veröffentlicht am 15. September 2021 in Philips Hue
8 am 21. Juni 2021

Liebe Heimverschlauerer,

Ich grüße euch aus Nürnberg. Ich bin Anfang 30 und wohne mit meiner Frau so langsam die Handwerker aus dem neuen Haus raus. Es folgt ein etwas langatmiger, erster Beitrag. Am Ende gibts aber ein Eis, gegen die Hitze, versprochen.

Ich stehe noch am Anfang mit dem ganzen Smarthome-Thema. Fürs allererste geht es nur um Licht. Das muss eh neu und Zigbee soll es werden. U.A. weil es einfach ein großes Herstellerkonsortium ist das sich auf einen offenen Standard geeinigt hat, wie bei USB, das ist mir ungemein sympathisch. Weiter hab ich noch keine Pflöcke eingeschlagen, also was für eine Britsch oder App, da hab ich noch keine Vorlieben entwickelt mangels Wissen.

Lichtschalter (von Gira) sind schon im ganzen Haus vorhanden und dumm. Smarte Lichtschalter oder Unterputzmodule wären halt Zusatzaufwand. Die Dosen sind tief gebohrt, Platz wäre schon da.

So, jetzt zum Zigbee-Licht. Da begab es sich zu der Zeit, dass ein Lichthersteller, Paul Neuhaus mit Namen, auf dem Markte damit warb seine Leuchten hätten eine Memory-Funktion. So dass sie Dimmung oder gar Lichtfarbe nicht vergäßen bei Unterbrechung ihrer Stromversorgung. Und das Volk fragte: Ist das in echt eigentlich relevant? Oder fragt so ein Smart-Leuchtmittel oder Lampe nicht beim Neustart eh nach was es grade nochmal tun sollte?

Dass das Licht sich was merken kann wäre mir wichtig, in einigen Räumen will ich nämlich die Smarterei nur als Voreinstellung nutzen. Dort ist die Idee: Lieblingslichteinstellung wählen, oder ferner Human-Centric-Lighting-Automatismus. Ab dann die normalen Lichtschalter als Frontend, statt erklärungsbedürftiger Bedienelemente, und sie machen An/Aus. Hurra!

Also nach kompletter Umrundung des heißen Breis hier meine Fragen:
1. Ist, um erinnungsfähiges Licht zu haben, so eine Memory-Funktion in der Lampe oder andere Hardwarelösung nötig?  Oder lässt sich das mit der richtigen, draufgesetzten Steuerung ganz softwaretechnisch lösen?

2. Wenn Hardware nötig, was sind eure Meinungen, welchen Weg würdet ihr gehen? Schlaue Lampe oder ein verschlauerter Schalter der den Strom nicht ganz unterbricht?

oOO
\   /
 \/

 
  • Liked by
  • WallacedW
Antworten
0 am 22. Juni 2021

Eine Bonusfrage hab ich noch.

3. Wäre für meine beschriebene, gewünschte Funktionalität und Einbausituation evtl doch Casambi statt dem Zigbee als Funkprotokoll praktikabler? Das liest sich auch noch ganz okay von der Breite an Firmen die dahinterstehen.

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 22. Juni 2021

Shelly One oder ähnliches hinter die Schalter und HUE oder Tradfri Leuchtmittel in die Fassung 🙂

Dann hast du alles was du willst, geht iIMMER manuell oder per Software, kann man Dimmen  und Buntfarbe bzw. Lichtfarbe einstellen und merkt sich den letzten Zustand auch bei Strom-ausfall.

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 27. Juni 2021

Danke Z-Smoker.

Ich verstehe! Im Normalfall wird also so ein Unterputzmodul nötig sein, außer halt die Lampe ist von so einem umsichtigen Hersteller wie Paul Neuhaus der die Memory-Geschichte einbaut. Die haben mich erst auf die Problematik gebracht dadurch.

Ansonsten bin ich mir jetzt sicher dass ich Zigbee will, nachdem der “Fachyoutuber” Spiel & Zeug generell von Bluetooth-Beleuchtung abrät, dem folgend ich Casambi ausschließe weil darauf basierend. Ich setze auf das Zigbee-Protokoll für jetzt und die Möglichkeit vom Thread-Protokoll für die Zukunft, deshalb kommt wahrscheinlich eine Hue Bridge, die erfüllt genau das kostengünstig.

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 5. September 2021

Liebe Leute, 3 Monate später kommt es auf meiner Baustelle so langsam zur Tat. Im ersten Schritt hab ich eine Hue Bridge besorgt und für zwei Beleuchtungsstellen Zigbee-Lampen bestellt.

Jetzt suche ich Unterputzaktoren zum In-die-Schalterdose-packen mit folgenden Eckdaten

  • Protokoll Zigbee
  • kann dimmen
  • kann Weißton ändern
  • Für übliche 3-drahtige Stromkabel mit Phase+Neutralleiter+Erdung.

Shelly wurde erwähnt, finde ich aber nur für WLAN.

Weiß jemand einen passenden Unterputzaktor? Die Beschreibungen sind mir zu technisch, da blicke ich nicht durch. 2-Kanal, 4-Wege… ich weiß nur was es können muss.

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 6. September 2021

Ich habe dir unten mal ein paar Devices „grob“ aufgelistet. Ob die genau das können was du möchtest – musst du noch recherchieren, und ob die mit deiner HUE zusammenarbeiten weiß ich nicht – wohl eher nicht. Die sind aus einer Liste für “ioBroker kompatible Zigbee-Devices“ und können unter ioBroker per Zigbee-Stick (zB. ConBee II ) problemlos arbeiten – übrigens ist alle HUE-Devices auch 😉

 

tint/Müller-Licht SmartSwitch

BlitzWolf BW-SS7

Iluminize 511.202 oder 5120.1200

LightSolutions 200106V3

Moes MS-104Z oder MS-104BZ

 

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 6. September 2021

Danke Dir erneut Z-Smoker.
Es kann sein dass ich einen Denkfehler hatte: Der Aktor muss mit Sicherheit den An/Aus Befehl von der Lichtschalterwippe in Zigbee-Funksprache übersetzen. Den ganzen Dimm-/Weißton-Firlefanz macht wahrscheinlich das Zigbee-Leuchtmittel / Lampe eigenständig mit der Zentrale und ihren weiterleitenden Peers aus. Richtig?

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 6. September 2021

Der „Aktor“ hinter dem Lichtschalter an der Wand macht per Software und/oder Taster (Hardware) an/aus. Damit ist gewährleistet, daß die Software/App immer weiß wie der aktuelle Zustand ist, egal ob man per Hardware oder Software an/aus schaltet. Alles andere – wie Farbe, Weißgrad, Helligkeit macht die Software. Egal ob über die Handy-App oder Homekit oder ioBroker… 
Fast alle Leuchtmittel (Lampen) merken sich meistens auch, welchen Zustand sie zuletzt hatte, einige sogar auch nach einer Stromunterbrechnung. Diese Leuchtmittel oder – unkorrekt gesagt – „Glühbirnen“ müssen normalerweise permanent mit Strom versorgt werden, damit die Software auch kommunizieren kann. Wenn also nun der Stromzufluss durch den Aktor unterbrochen wird (das macht der echt auf die „harte“ Tour), dann erscheint die „Glühbirne“ bald darauf in der Software (App) mit „nicht erreichbar“. Ist ja logisch, die hat keinen Strom und kann nix senden oder empfangen. Erst wenn der Lichtschalter, oder  genauer gesagt, der Aktor (der hat immer Strom) wieder EINschaltet, wird die „Glühbirne“ wieder erkannt und man kann sie steuern.

Da es zwei verschieden Dinge sind die hier zusammen arbeiten hat man also auch zwei Steuereinheit – den Aktor und die Glühbirne. Wobei der Oberboss hierbei der Aktor ist.

Ich hoffe es ist nun klarer. Wenn man sowohl per Schalter, als auch per App steuern will und auch noch Dimmen, Farbe oder Helligkeit ändern will, kann man es nur so mach. Ich persönlich finde es übertrieben.

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 15. September 2021

Danke Z-Smoker!
Ich hab jetzt mit dem Antworten gewartet, bis endlich mal was Leuchtendes angekommen ist: ein Satz Paulmann-Leuchtmittel für eine Deckenlampe. Das hat mir erlaubt, die Eingangsfrage experimentell zu prüfen. Ja, die Dinger merken sich ihre Einstellung bei unterbrochenem Strom. Das freut mich sehr und heißt, ich habe dich umsonst zur obenstehenden Fleißarbeit genötigt.

Dann werde ich kein Geld und Mühe in solche Module investieren müssen, Sonderfälle vorbehalten. Zum Beispiel so eine Gruppe dimmbare aber unsmarte Feuchtraumstrahler in einer Dusche, falls ich zur Ansicht komme dass ich sie dimmen will dann kommt da ein Konvertermodul für Zigbee-auf-Phasenabschnittsdimmung in die Schalterdose.

Die Hue App finde ich erstmal doof, weil ich keine circardiane Lichtsteuerung (automatischer Tageslichtverlauf) finde. Mal sehen auf was ich wechsle.

  • Liked by
Antworten
Cancel