Smarthome ohne Cloud mit zWave “Altbau”

Veröffentlicht am 24. März 2020 in Smart Home allgemein
0 am 24. März 2020

Hallo liebe Forengemeinde!

Ich habe vor 10 Jahren beim Elternhaus umgebaut und möchte nun auf ein SmartHome umrüsten. Aufgrund der Tatsache dass ich nicht alles neu verkabeln kann und auch das WLAN nicht damit belasten will habe ich mich für zWave als Übertragung entschieden.

Hauptentscheidungsgrund für ein SmartHome war, dass ich meine Raffstore (seit jeher gesteuert mit NICE) absolut nicht “smart” steuern kann. Ich habe mir eine “intelligente” Fernbedienung gekauft, welche so programmiert wurde dass die Raffstore in der früh rauffahren und abends runterfahren. Jedoch lässt sich damit beispielsweise kein Sonnenschutz (runterfahren und dann kurzes Signal nach oben um die Raffstore aufzuklappen) realisieren.

Nun habe ich mich schon seit längerem bezüglich Steuerungen eingelesen, jedoch wird es, je mehr ich lese, unübersichtlicher und verwirrender. Deshalb meine Frage an Euch als Profis für eine Empfehlung.

Ich plane smart zu steuern:

  • Raffstore (10 Stück)
  • Rolläden (3 Stück)
  • 1x Markise Wintergarten
  • mehrere Funksteckdosen
  • 1x Garagentor (evtl)
  • Haustüre elektrisch, dzt. mit eKey Fingerprint und Motorschloß (evtl)
  • Rauchmelder (evtl)
  • Fenster- und Türöffnungsüberwachung (evtl)

Nicht möchte ich eine Cloud-Lösung, das System soll, wenn es mal eingerichtet ist, auch autonom, unabhängig von externen Servern laufen.
Das System soll im Betrieb/in der App recht einfach zu bedienen sein.

Bei Homey finde ich ganz gut dass ich (WOHL/vermeintlich) meine derzeitigen Empfänger der NICE-Raffstore-Steuerungen (10 Stück 433.92Mhz) und der Weinor-Markisen-Steuerung (868 MHz Band) weiter verwenden kann. Oder sollte man diese Empfänger besser sowieso tauschen, was dann auch eine Kostenfrage wäre bei 10 Stück/11 Stück.

Ich würde mich über Tipps und Hilfestellungen diesbezüglich sehr freuen.

LG und danke im Voraus

Alex

 
  • Liked by
Antworten