Kaufberatung – Auswahl

Veröffentlicht am 5. Juni 2020 in Homematic (IP)
0 am 2. Dezember 2019

Hallo ihr Spezialisten,

ich würde jetzt langsam mal zu Hause auf ein System setzen und den Schritt von ein zwei Steckdosen und Lampe hin zu einem kompletten System machen.

Was ich gerne hätte/steuern können würde:

– Steckdosen, Licht, Jalousie, Rauchmelder

– Optional Kammeras (wenn diese Ihre Daten in meiner OwnCloud oder NAS speichert und nicht auf Servern)

Anforderungen/Wünsche

– Sehr gerne ein System welches auch ohne Internet Funktioniert

– Sehr gerne ein System was nicht auf Anbieter Server angewiesen ist (was ist wenn diese Pleite sind)

– Steuerung über Android Smartphone

– Steuerung über Alexa (am liebsten ohne ein zusätzliches Abomodell)

– Es sollte den EnOcean Standard unterstützen

– Gerne auch Homematic und Homematic

Aktuell

– einige Jinvoo und Kasa Steckdosen sowie eine Hue Lampe verbunden mit der Alexa plus

Hättet ihr Anregungen?

 

Besten Dank!

 
  • Liked by
Antworten
0 am 2. Dezember 2019

Hast du ja schon genannt: Homematic mit einer CCU2 od. 3 oder Pi mit Funkmodul

Kein Abo, kein Internet, Steckdosen, Licht, Jalousie, Rauchmelder alles möglich
nur keine Kamera! Kann von jedem Device/System aufgerufen werden, da Steuerung über Web-UI mit jedem Browser möglich. Natürlich kein EnOcean dabei!

Kann über ioBroker oder Homebridge mit Alexa, Siri/Homekit verbunden werden.
Dann geht auch Steuerung über Internet und Sprache.

Kameras würde ich generell nicht über das Smarthome laufen lassen -> Auslastung und Sicherheit 😉

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 4. Dezember 2019

Danke, auf Kammera kann ich verzichten, Homematic hatte ich schon im Auge, mit dem Pi brauche ich glaube ich aber ein Abo und das Ganze mit Alexa aufzurufen….

Aber EnOcean ist schon ziemlich cool, gerade für Fenster usw. 🙁

Also gibt es wie befürchtet keine eierlegende Wollmilchsau

Höchstens hom.ee?!

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 4. Dezember 2019

Mit dem Standard-Cloud-Adapter unter ioBroker geht es kostenfrei (habe ich auch so laufen). Es gibt da ja einige kombinierte Systeme wie hom.ee, Homey, Mediola (direkt mit Homematic) usw. die aber wieder andere Einschränkungen haben.

Mein Ziel war es, mit möglichst wenig Komponenten (also Gateways oder Bridges) auszukommen. Ich habe nur einen Pi4 laufen mit Funkmodul und daran einen ZigBee-Stick. Darauf läuft piVCCU (für Homematic), homebridge (für Apple homekit) und iobroker als lokales Verbindungssystem (zu Apple und Alexa und für ZigBee) und pi-Hole (Blocker und DHCP-Server). Und wenn man es braucht, geht der Pi4 auch als BT-Sender. Man kann auch noch einen Z-Wave-Stick dranhängen, wenn man will. Damit ist man aber wirklich komplett offen für jede Richtung und es ist sogar günstiger als jede Kombilösung – ohne jegliche Einschränkungen. Und da ist es egal ob man ioBroker, OpenHAB oder HomeAssistant nimmt. Und WLAN/LAN hat man ja sowieso zu Hause laufen 😉

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 5. Dezember 2019

Die eierlegende Wollmichsau gibt es schon, allerdings nicht zur Nachrüstung. Aber da du ja Homematic schon in s Auge gefasst hast warum nicht.

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 5. Dezember 2019

Warum braucht man die homatic ccu?

Kann man die ganzen Aktoren und sensoren nicht einfach ins WLAN hängen und mit iobroker oder openhab ansteuern?

Die ganzen lichter und Rolladen könnte man doch mit Shellys ansteuern.

 

Was ist die eierlegende wollmilchsau die man nicht nachrüsten kann?

  • Liked by
Antworten
Cancel
0 am 5. Dezember 2019

Die CCU brauchst du um die Funktionen vollumfänglich nutzen zu können.

Die eierlegende Wollmilchsau ist KNX.

  • Liked by
Antworten
Cancel