Du benötigst einen kostenlosen Account, um in diesem Forum mitzudiskutieren.
 Hier klicken, kostenlos registrieren und direkt mitmachen!

Autor Thema: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?  (Gelesen 8319 mal)

golom

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
    • Profil anzeigen
Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« am: 28.12.14 um 10 Uhr »
Hallo Smarthomeforum,

wir werden im kommenden Jahr in ein neues Zuhause ziehen. Jetzt beschäftige ich mich mit dem Thema Hausautomatisierung und überlege, ob KNX die richtige Wahl ist. Bislang wurde die Elektrik noch nicht gemacht, d.h. ich könnte hier jetzt noch die Weichen für KNX stellen. Aber macht KNX überhaupt noch Sinn oder ist das System mittlerweile überholt? Welche Vorteile bietet KNX im Vergleich zu beispielsweise Qivicon oder andere drahtlose Systeme?

Und wieviel Geld muss man minimum einplanen, wenn man ein Smarthome-System mit KNX realisiert?

Freue mich auf Eure Beiträge!

Gruß

Golom

sebby

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
    • Profil anzeigen
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #1 am: 31.12.14 um 10 Uhr »
Hallo Golom,

wenn die Elektrik noch nicht gemacht wurde, würde ich das System von Digitalstrom (http://www.digitalstrom.de/) auf jeden Fall näher in Betracht ziehen. Bei Digitalstrom kommunizieren die Geräte über das Stromnetz, es müssen keine zusätzlichen Kabel verlegt werden. Man kann laut Webseite auch Philips Hue und Sonos mit einbinden.
Ich bin mir nicht sicher, ob es nicht mittlerweile auch KNX-Systeme gibt, die über das Stromnetz kommunizieren. Ich würde definitiv kein System auswählen, für das extra Leitungen verlegt werden müssen.

derHelle

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 417
    • Profil anzeigen
    • Der Blog zur Box
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #2 am: 19.01.15 um 09 Uhr »
Hi,

für KNX kannst du, je nachdem was du machen möchtest, mit einem hohen 5 stelligen Betrag rechnen.
Digitalstrom kenn ich nicht.....

Letztens habe ich ein wenig über Loxone gelesen. Nicht so teuer aber trotzdem alles über Kabel.


Gruß Helle

wetronic

  • Gast
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #3 am: 25.01.15 um 16 Uhr »
Hallo,

ich habe ein Haus mit KNX ...
Die Budgetangaben sind immer eine Frage des Inhaltes und Leistungsumfanges. Wenn man keine Sound und Lichtspielereien hat, kann man durchaus mit < 10 TEUR auskommen.
Bei meinem Haus gehe ich von ca. 7 TEUR Mehrpreis ( - o. programmierung ) aus !


Gruss

Wolfgang

derHelle

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 417
    • Profil anzeigen
    • Der Blog zur Box
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #4 am: 25.01.15 um 19 Uhr »
Hast du die Programmierung machen lassen oder hast du sie selber gemacht?

wetronic

  • Gast
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #5 am: 25.01.15 um 20 Uhr »
Habe es vom Elektriker installieren lassen un selbst geplant und programmiert ... ich bin E-Ing.
Bei technischer Begabung kann man sich aber in KNX zuegig einarbeiten ...
Gruss Wolfgang

Loxone Manuel

  • Gast
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #6 am: 3.02.15 um 13 Uhr »
@golom,

ich würde dir auch Loxone empfehlen  8)
Mit dem Miniserver kannst du dein Smart Home realisieren.

Gern kannst du mal auf unserer Website vorbei schauen.


Unser Projekt Abteilung kann mit Dir gemeinsam gratis dein Haus durch planen und dir ein Angebot machen.
Wenn es fragen zu diesem Thema gibt, kannst Du dich gerne bei mir melden.

Gruß
Manuel


Gruß
Manuel

Voltus

  • Gast
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #7 am: 12.02.15 um 11 Uhr »
Hallo Golom,

ich würde Dir in jedem Falle KNX empfehlen.

- Loxone ist nicht günstiger als KNX. Das ist eine Mär, die nur durch den günstigen Miniserver Preis entstanden ist.
- Digitalstrom ist für Nachrüstung. Auf keinen Fall im Neubau einsetzen.

Also warum KNX? Grundsätzlich sind proprietäre Systeme nicht zu empfehlen. Diese gibt es wie Sand am Meer. Du lieferst Dich damit einem einzigen Unternehmen und dessen Entscheidungen aus. In über 20 Jahren Berufserfahrung habe ich mehr als 10 Automationssysteme gesehen, die wieder eingestampft wurden. Die Kunden fragen noch Heute bei uns nach Ersatzteilen oder Erweiterungsmöglichkeiten.

Der KNX Standard, bzw die eingeflossenen Vorgänger, sind über 20 Jahre alt. Uneingeschränkte Kompatibilität und Funktion bis Heute. Über 200 Hersteller produzieren Komponenten. Diese sind alle kompatibel. Ohne wenn und aber.

Es gibt Schnittstellen zu allen denkbaren Systemen. Egal ob Sonos, DALI, DMX, Ekey Fingerprint. Alles ist realisierbar.

Die unter 10.000,-€ Budget, die wetronic genannt hat, sind durchaus realistisch.

golom

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
    • Profil anzeigen
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #8 am: 13.02.15 um 20 Uhr »
Hallo zusammen,

Danke für Eure zahlreichen Antworten. Jetzt bin ich auf jeden Fall schon einmal etwas schlauer  :D
Hm, 7 - 10.000 Euro für ein Smarthome-System ist natürlich eine Ansage. Ich befürchte, dass das mein Budget deutlich sprengt. KNX hat sicherlich einige Vorteile (Danke für die Erläuterungen!) aber die Kosten sind echt heftig.

Naja, mal schauen für welches Smarthome System ich mich am Ende entscheiden werde...

Nochmal Danke an alle User, die hier geantwortet haben!

sebby

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
    • Profil anzeigen
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #9 am: 15.02.15 um 20 Uhr »
"Digitalstrom ist für Nachrüstung. Auf keinen Fall im Neubau einsetzen."

Das verstehe ich nicht - Warum "auf keinen Fall für Neubau einsetzen"? Gerade im Neubau empfiehlt sich das System doch aus meiner Sicht. Man lässt einfach statt den normalen Lichtschaltern die Digitalstrom-Lichtschalter + Steckdosen montieren, dazu noch der Server + Meter - fertig. Kein Kabelgedöns wie bei KNX, geringere Kosten...
« Letzte Änderung: 15.02.15 um 20 Uhr von sebby »

Voltus

  • Gast
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #10 am: 15.02.15 um 22 Uhr »
Weil ein "Powernet" grundsätzlich problematisch ist (Frag mal Busch-Jaeger und ABB).

Weil die Komponenten extrem abgespeckt sind. Du kannst z.B. Nicht eine Steckdose schalten ohne zu wissen was daran hängt. 3 LED Vorschaltgeräte oder ein Staubsauger reichen für einen verkleben des Relais.

Weil es ein proprietäres System ohne offene Schnittstellen ist.

Weil es deutlich teurer als z.B. KNX ist. Gleicher Leistungsumfang (der gar nicht erreichbar ist) vorausgesetzt.

Ein Smart Home sollte alle Funktionen übergreifend und in Abhängigkeit steuern können. Da fällt mir aktuell nur KNX und ein amerikanisches System ein.

Einzellösungen wie Nest oder Hue machen doch nur in einem intelligenten Gesamtkonzept Sinn. Für sich alleine sind es Insellösungen (z.B. Macht das heizen nur Sinn wenn die Fenster geschlossen sind) oder nützliche Gags.

sebby

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
    • Profil anzeigen
Re: Neubau: Hausautomatisierung mit KNX?
« Antwort #11 am: 15.02.15 um 23 Uhr »
Ok, es kommt natürlich darauf an, was man braucht - und natürlich auf das Budget.
Für mich wäre eine KNX-Lösung totaler "Overkill", weil ich ähnliche Anwendungsfälle problemlos mit Lösungen wie RWE Smarthome, Qivicon, Tado etc. hinbekommen würde, die ein Bruchteil von KNX-Lösungen kosten und bei einem Umzug problemlos mitgenommen werden können - oder einfach mal gegen neue Systeme ausgetauscht werden können. Diese Systeme sind recht neu auf dem Markt und die Schnittstellen zu anderen Systemen werden gerade geschaffen. Siehe Qivicon oder Digitalstrom mit Hue und Sonos etc..
Das mit den "Last-Problemen" (verklebte Relais) bei Digitalstrom wäre natürlich wirklich aktuell ein KO-Kriterium. Dennoch würde ich in kein System investieren, für das man etliche Meter Kabel in Wände verlegen muss, "nur" um Lampen oder Steckdosen zu schalten (oder zu messen) - das geht drahtlos (oder über die Stromleitung) wesentlich günstiger und je nach System auch nicht wirklich unsicherer (siehe "Sicherheit" bei KNX-Lösungen). Wie gesagt: Es kommt halt darauf an was man will und vor allem bereit ist auszugeben.